© Christian Bär / pixelio.de

Mals im Vinschgau

Die zweitgrößte Gemeinde Südtirols ist die Gemeine Mals. In Mals leben 5.093 Menschen auf einer Höhe von 1015 Metern. Die gesamte Bevölkerung von Mals erstreckt sich auf eine Fläche von 250 Quadratkilometer. Ein Beiname von Mals ist „Siebenkirchen“, da in früheren Zeiten sieben Kirchtürme vorhanden waren. Heute stehen in Mals nur noch fünf Türme. Zu den Kirchen gehören Maria Himmelfahrt, St. Benedikt, St. Johann, St. Martin, St. Michael, Vierzehn Nothelferkirche  und die Kapuzinerkirche. Die Kirchtürme waren im 17. Jahrhundert ein Zeichen von Macht, da in Mals zwei Jahrmärkte stattfanden. Im April der Georgimarkt und im Oktober der Gollimarkt, die beide von der Landesfürstin De Medici genehmigt wurden. Zur Gemeinde Mals gehört auch die Ruine Fröhlichsburg, die heute in Privatbesitz ist. Mals besitzt die Endhaltestelle der Vinschgaubahn mit dem wohl letzten benutzten Wendestern.  Im Sommer ist Mals eine beliebte Wanderregion und im Winter zieht es die Ski- und Snowboardfahrer nach Mals. Mals liegt an der Via Claudia Augusta, der ehemaligen Kaiserstraße von Rom, durch Südtirol über die Alpen. Entlang dieser Route gibt es auch heute noch eine Rad- und Fernwanderrouten auf denen man der Geschichte etwas näher kommen kann.