© berggeist007 / pixelio.de

Reschen im Vinschgau

Der beschauliche Urlaubsort Reschen liegt in der Gemeinde Graun im Nord-Westen des Vinschgau. Im rund 1.500m über dem Meer liegenden Ort leben 900 Einwohner. Direkt neben am Ort Reschen entspringt die Etsch, der zweitgrößte Fluss Italiens und Hauptstrom des Vinschgau. Neben dem Tourismus verdienen die Einwohner von Reschen mit der Landwirtschaft ihr Geld. Dabei haben sie sich in Reschen und im Umland auf die Milchwirtschaft und Rinderzucht spezialisiert. Daher ist das Landschaftsbild der Region rund um den Ort Reschen durch ausgedehnte Weiden mit grünen Wiesen gekennzeichnet. Am Ufer des Reschensees gelegen bietet Reschen nicht nur im Sommer für Wanderer eine schöne Unterkunft, auch im Winter genießen viele Wintersportfans die Höhe des Ortes und die damit verbundene Schneesicherheit.

Reschen hat seinen heutigen Standort erst seit dem Jahr 1950. Damals wurde durch den Bau des Stausees (Reschensee) Alt-Reschen und auch Alt-Graun vollständig überflutet. Nur der Kirschturm von Alt-Graun ragt noch aus dem See und erinnert stumm an dieses Ereignis. Dieser ist heute ein beliebtes Ausflugsziel und Postkartenmotiv.

Reschen – ein wichtiger Ort in der Geschichte

Der Ort Reschen ist in der Vergangenheit eine wichtiger Ort in den Alpen gewesen. Reschen liegt an der römischen Kaiserstraße der Via Claudia Augusta, die im Jahr 50 nach Christi Geburt erbaut wurde und war bis ins 20 Jahrhundert eine der wichtigsten Nord-Südverbindung. Auch im ersten Weltkrieg war Reschen und die Region rund um den Ort ein wichtiger strategiescher Punkt. Die zahlreichen damals entstanden Bunker- und Wehranlagen könne heute besichtigt werden.